Chicago 2019 - Andi-World

Kalender - Atomuhr
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chicago 2019

  

 

Saisonabschluß am Lake Michigan

ICH finishte 2018 bereits den New York Marathon und erhielt daraufhin mit der dort erreichten hervorragenden Zielzeit einen Startplatz bei einem der größten, beliebtesten und aufregendsten Läufen der Welt, den diesjährigen „Bank of America Chicago Marathon" welcher am 13. Oktober stattfand. Das Läuferjahr begann für mich (Andi Oberberger in Linden - Gemeinde Geiersthal wohnend, starte für die Vereine WSV Patersdorf und dem Laufverein Bayronman e.V - Kollnburg), bereits mit dem ersten Wettkampf am 03. Februar in Bad Füssing (Halbmarathon). Zahlreiche Trainingseinheiten und Wettkämpfe wurden das ganze Jahr über mit der fantastisch Laufgemeinschaft meiner Laufkollegen des Bayronman e.V. bestritten, so dass in Summe nach über 240 Laufstunden ca. 2.700 gelaufen Kilometer auf meiner Uhr zusammen kamen, was für einen Hobbyläufer durchaus einen ambitionierten Aufwand bedeutet. Nachdem ich mich in diesem Jahr im In- und Ausland mehr der Trail-Szene widmete, begann dann Ende Juli die intensive Vorbereitung auf der Straße zum saisonelen Höhepunkt, dem international begehrten Stadtmarathon in der Millionenmetropole am Michigansee in Chicago/Illinois. Die Anreise erfolgte bereits fünf Tage vor dem eigentlichen Wettkampf, um auch noch genug Zeit zu haben möglichst viele Sehenswürdigkeiten und Eindrücke der geschichtsträchtigen Stadt von Jazz und Gangstern wie Al Capone bis hin zur wirtschaftlichen Expansion aufzusaugen.
Nachdem am Abend des Anreisetages das Thermometer noch 70°F (21°C) anzeigte, war der angekündigte Temperatursturz zum Wochenende auf 37°F (3°C) dennoch sehr außergewöhnlich. Da dann am lang ersehnten Wettkampftag der Startschuss für mich bereits um 7:30 Uhr fiel, war auch auf Grund der strengen Sicherheitskontrollen am Startgelände, zeitiges Aufstehen angesagt. Nach dem Start zu dem klassischen Rundkurs, etablierte ich mich bereits im vorderen Startfeld der über 45.800 Läufer. Gesäumt von unzähligen kreischenden Zuschauern, die sich zu den frühen Morgenstunden schon an der Strecke einfanden, wurde dann Kilometer für Kilometer durch die Stadtviertel River North, Old Town, Lincoln Park und Wrigleyville das Ziel angepeilt. Ohne größere Probleme konnte ich die Halbmarathon-Distanz von 21.1 km bereits nach 01:26:26 Std. überschreiten, was eine beachtliche Durchschnittsgeschwindigkeit von 14,5 km (4:06 min/km) bedeutete. Nach dem die historischen Vororte Greektown, Little Italy, Hispanic Pilsen, Bridgeport sowie der Gap District und South Commons durchlaufen wurde, war die 30 km–Marke ohne weiteres nach 02:03.58 Std. erreicht. Die sich von mir vorgenommene Zielzeit von unter 3 Stunden schien zu diesem Zeitpunkt noch ohne weiteres realisierbar zu sein. Doch überrascht von plötzlich eintretenden Ober- und Unterschenkelkrämpfen bei km 35, zwangen mich allerdings das Tempo drastisch zu minimieren um über überhaupt noch unter wiederkehrenden Krämpfen und immer wieder stark auftretenden Winden das Ziel erreichen zu können.
Sichtlich gezeichnet erreichte ich dann mit einer dennoch hervorragenden Endzeit von 03:07:31 Std. die Ziellinie im Grand Park, was letztendlich in der Gesamtwertung Platz 2.534 von 45.838 Starter sowie in der AK den ausgezeichneten Platz 291 von 4.651 Starter bedeutete. Nach einem Regenerationstag wurde dann die Heimreise wieder angetreten mit dem Gefühl, bei diesem außergewöhnlichen sportlichen Ereignis in einer sehr attraktiven Stadt, viele bleibende Eindrücke und Erinnerungen mitzunehmen. Ich werde bereits im April 2020 wieder in die USA reisen, da ich erfreulicher Weise auf Grund meiner Laufergebnisse einen Startplatz beim traditionsreichen Boston Marathon 2020 erhalten habe. Für mich bedeutet dies allerdings, dass bereits Ende Dezember hierzu die intensive Vorbereitungsphase beginnen wird.


 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü